[Home] - [Dominion Krieg] - [Chronik] - [Flotten] - [Fan Fiction] - [Bücher]
Dominion Krieg - Chronik:

2369

In der Nähe der Raumstation Deep Space 9 im bajoranischen Sektor wird ein stabiles Wurmloch entdeckt, dass in den Gamma-Quadranten mündet.

2370

Ende des Jahres 2370 machte die Föderation den ersten bekannten Kontakt mit dem Dominium. Einer Großmacht aus dem Gamma-Quadranten. Eine Einheit der "Jem`Hadar", dem Militär des Dominium, nahm ohne Vorwarnung Commander Sisko und den Ferengi Quark im Gamma-Quadranten gefangen. Zur gleichen Zeit näherte sich ein Kampfschiff des Dominium der Raumstation DS9 und forderte, dass sofort jeder Flug durch das Wurmloch in ihren Teil der Galaxie eingestellt werden sollte, sonst würden die Jem`Hadar Commander Sisko und seinen Begleiter sofort töten. Die zwei konnte aber fliehen und die Sternenflotte ließ weiterhin Schiffe durch das Wurmloch patrouillieren.

Wegen der immer stärker werdenden Gefahr eines Angriffs durch das Dominions forderte Commander Sisko den Prototyp eines neuen Kampfschiffes der Sternenflotte, die U.S.S. Defiant NX-74205, an. Es sollte in Zukunft die Station und das Wurmloch bewachen. Dieses Schiff wurde ursprünglich wegen der Bedrohung durch die Borg gebaut. Das besondere an diesem Schiff ist ihre neuartige Kampfvorrichtung. Das modernste Schiff der Sternenflotte dieser Zeit, die Enterprise-D, besaß Phaser des Typs X und Photonentorpedos. Die Defiant hat allerdings Quantentorpedos, verbesserte Phaser und sogar eine von den Romulanern geliehene Tarnvorrichtung, die sie allerdings offiziell nur im Gamma-Quadranten verwenden durfte. Als Gegenleistung für die Tarnvorrichtung verpflichtete sich die Sternenflotte, alle Geheimdienstinformationen dem Dominium betreffend, den Romulanern mitzuteilen. Als die Jem`Hadar den Alpha-Quadranten infiltrierten, durfte die Defiant dann offiziell die Tarnung auch in unseren Quadranten einsetzten. Die Defiant war das erste echte Kampfschiff der Sternenflotte. Die Schiffswerften begannen allerdings, sofort eine ganze Flotte von neuen Schiffen zu bauen die die gleiche Bauart haben wie die Defiant.

In der Zwischenzeit haben die Jem`Hadar etliche Kolonien der Bajoraner im Gamma-Quadrant zerstört und die Bewohner getötet. Ein Kalter Krieg ist somit zwischen der Föderation und dem Dominion ausgebrochen.

Aber nicht nur die Föderation fühlte sich vom Dominium bedroht. Auch die Cardassianer, Romulaner und die Klingonen wollten die Gefahr lieber heute als morgen vernichtet sehen. Der Tal Shiar versuchte sogar das Wurmloch zu zerstören um die Angreifer am durchkommen zu hindern. Dieser Versuch wurde aber von der Sternenflotte verhindert weil das Wurmloch einen enormen wissenschaftlichen Wert hat. Daraufhin flog eine Flotte von Raumschiffen des Tal Shiar und Obsidianischen Kommandos durch das Wurmloch um den Heimatplaneten der Gründer zu zerstören. Auch dieser Versuch schlug fehl und die gesamte Flotte wurde von den Jem`Hadar vernichtet.

2371

In diesem Jahr brach der cardassianische Geheimdienst, das Obsidianische Kommando, vollständig zusammen und auf Cardassia Prime begannen starke zivile Unruhen.

Kurz darauf brach auch das cardassianische Zentralkommando zusammen und die Regierungsgewalt wurde an eine zivile Organisation, dem "Detapa-Rat", übergeben. Die erste Maßnahme die die neue Regierung erließ, war die Schließung der gesamten cardassianischen Grenze. Daraufhin dachten die Klingonen, dass das Dominium hinter der gesamten Aktion stand und planten darauf einen Anschlag auf den Rat.

2372

2372 wollten die Klingonen die Cardassianer wirklich angreifen. Die Regierung wurde aber von der Föderation gewarnt und die klingonische Angriffswelle konnte von den Cardassianern zurückgeschlagen werden. Daraufhin kündigten die Klingonen alle vertraglichen Bindungen an die Föderation, weil sie es als Verrat ansahen, dass die Föderation den Cardassianern half. Die Föderation war schließlich seit dem Vertrag von Khitomer ein Alliierter der Klingonen. Zusammen mit allen anderen Verträgen wurde auch dieser Vertrag von 2293 widerrufen und es herrschte wieder eine enorm angespannte Situation zwischen den beiden Völkern.

Dies ging so weit, das eine Flotte des Imperiums sogar Deep Space 9 angriff und sich erst zurückzog, als eine Abwehrflotte der Föderation im Anflug war. Das Dominion hat also erreicht was es wollte: Die Allianz zwischen den Klingonen und der Föderation war gebrochen. Sie hatte es nun wesentlich leichter den Alpha-Quadranten offen anzugreifen.

In Antwerpen auf der Erde fand inzwischen eine Konferenz zwischen der Föderation und dem Romulanischen Sternenreich statt. Sie wurde allerdings durch eine Bombe des Dominions gestört. Der Beweis dafür, dass Formwandler auf der Erde waren. Deshalb wurde Capt. Benjamin Sisko zum Chef des Sternenflotten-Sicherheitsdienstes ernannt und auf der Erde stationiert. Dieser sollte, zusammen mit dem Sicherheitschef von DS9 - Constopel Odo - eine Möglichkeit schaffen, die Einrichtungen der Föderation und Sternenflotte "gründersicher" zu machen.

Einige Tage darauf fiel auf der Erde die gesamte planetarische Energieversorgung aus. Man dachte sofort, dass auch diesmal das Dominion hinter der Sache steckt und Admiral Leyton – ein hochrangiger Sternenflottenoffizier – und Captain Sisko überredeten den Föderationspräsidenten Jarosh-Inyo den Ausnahmezustand über die Erde zu erhängen und die Regierungsgewalt an die Sternenflotte zu übertragen.

Kurz darauf merkte Captain Sisko allerdings, dass keine Gefahr für die Erde bestand und wollte Jarosh-Inyo dazu bewegen den Ausnahmezustand wieder zu beenden. Leyton verhinderte dies aber dadurch, indem er den Captain beschuldigte ein Gründer zu sein der den echten Sisko unbemerkt austauschte. Vertiefen konnte er diesen Verdacht mit fingierten Beweisen die er Jarosh-Inyo vorlegte. Sisko wurde darauf verhaftet, konnte aber mit Odos Hilfe wieder fliehen und auch beweisen, dass Admiral Leyton in Wirklichkeit für den Energieausfall verantwortlich war. Der Admiral wurde darauf festgenommen und Capt. Sisko kehrte wieder zu seinem früheren Kommando nach Deep Space 9 zurück. Zusammen mit Odo der wieder Sicherheitschef auf DS9 wurde.

Wenig später versuchten die Klingonen, den bajoranischen Raum von der Umwelt abzuschotten, indem sie getarnte Minen um die Grenzen legten. Die Sternenflotte bemerkte allerdings den Plan und zwangen die Klingonen das Minenfeld wieder abzubauen.

Kurz darauf zwangen die Gründer den Gestaltwandler Odo zu ihrem Heimatplaneten im Gamma-Quadranten zu kommen und nahmen ihm dort zur Strafe, weil er Wochen zuvor einen der ihrigen tötete, seine Fähigkeit andere Formen anzunehmen.

Als Odo auf deren Planeten war, ließen die Gründer ihn glauben, dass der Führer des Klingonischen Reiches, Kanzler Gowron, ein Formwandler sei. Damit beabsichtigten sie einen Anschlag der Föderation auf Gowron. Wie erwartet reisten Captain Sisko, Odo und einige andere Offiziere in geheimer Mission in den klingonischen Raum um den Gründer zu entlarven. In Wirklichkeit war er aber kein Gestaltwandler und das Dominion wollte damit nur erreichen dass ein Krieg zwischen der Föderation und den Klingonen ausbreche wenn die Föderation für den Mord an dem Herrscher des klingonischen Reichs verantwortlich wäre. Odo merkte aber, dass nicht Gowron sondern General Martok ein Gründer war. Daraufhin töteten die Klingonen den Formwandler.

Kurz darauf gelangte die U.S.S. Defiant per Zufall an ein abgestürztes Dominion-Kampfschiff. Sie übernahmen es und übergaben es anschließend an dem Sternenflotten Geheimdienst für weitere Untersuchungen.

2373

Im darauffolgenden Jahr 2373 nahm der ehem. militärische Berater des obsidianischen Ordens und anschließend Berater des Detapa-Rats Gul Dukat geheime Anschlussverhandlungen mit dem Dominion auf. Er war überzeugt davon, dass es zu einem Krieg kommen wird und er wolle nicht auf der Verliererseite stehen da er annahm, dass die Jem`Hadar den Kampf gewinnen würden. Die Gründer willigten ein und Cardassia wurde neues Mitglied des Dominium unter der Führung von Gul Dukat. Als Vertreter des Dominion wurde der Vorta Weyoun auserkoren, der schon bald zu einer vertrauten Persönlichkeit im Alpha- , Beta- und Gamma-Quadranten wurde.

Die Jem`Hadar bereiten in der Zwischenzeit eine riesige Flotte von Kriegsschiffen vor, die die 3 Großmächte des Alpha- und Beta-Quadranten angreifen sollten.

Zuvor aber vernichteten die Cardassianer mit Hilfe des Dominions die Terrororganisation "Marquis", die die Vernichtung des cardassianischen Reichs planten. Es überlebten jedoch einige Mitglieder, die sich in geheimen Verstecken auf unbekannten Planeten in der EMZ verschanzten und auf einen guten Augenblick für einen Angriff warteten.

Ltd.Commander Worf - Offizier für strategische Operationen auf DS9 - reiste mit dem Cardassianer Garak in einem Runabout durch das Wurmloch in den Gamma-Quadranten, wo sie dann von Jem`Hadar-Truppen gefangengenommen wurden. Dort trafen sie in einem Gefangenenlager den echten General Martok und einen alten Bekannten: Dr. Julian Bashir. Der Doktor wurde vor Monaten von einem Gestaltwandler ausgetauscht und niemand hatte es bemerkt. Kurz nach Odos und Garaks Gefangennahme konnten die vier aber wieder flüchten und kehrten zur Raumstation zurück.

In der Zwischenzeit flog eine gewaltige Flotte von Jem’Hadar Kriegsschiffen durch das Wurmloch Richtung Cardassia.

Währenddessen hatte sich eine Vereinte Flotte der Föderation, der Klingonen und der Romulaner bei Deep Space 9 gebildet. Kanzler Gowron vom klingonischen Reich und Capt. Sisko erneuerten wegen der drohenden Gefahr durch das Dominion den "Vertrag von Khitomer". Der falsche Doktor startete einen Runabout und versuchte die bajoranische Sonne und damit die gesamte Flotte die sich bei der Station getroffen hatte zu zerstören. Der Versuch schlug aber fehl und der Gestaltwandler wurde bei der Explosion seines Schiffes getötet. Ein weiterer Abwehrsieg für den Alpha-Quadranten. Zur gleichen Zeit berichtete Gul Dukat der Föderation, dass sich Cardassia dem Dominion angeschlossen hatte.

Danach kehrt Dr. Bashir wieder zu seinem alten Posten zurück und General Martok wurde Kommandant der neu gegründeten klingonischen Schutztruppe auf DS9.

Im gleichen Jahr wurde festgestellt, dass Dr. Julien Bashir als Kind einer illegalen genetischen Veränderung unterzogen worden war, weil er unterdurchschnittlich intelligent war. Durch die "Verbesserung" stieg sein IQ um 70 Punkte. Nachdem man die Straftat beweisen konnte, wurde sein verantwortlicher Vater festgenommen und in einem Strafgefangenenlager auf der Erde ( Neu Seeland ) inhaftiert. Genmanipulationen waren deshalb verboten, weil man Angst hatte dass sich die Eugenischen Kriege von 1992 wiederholen könnten, wo genetisch veränderte Menschen die Weltherrschaft übernehmen wollten. Wegen Dr. Bashirs hervorragenden Leistungen durfte er aber weiterhin in der Sternenflotte tätig bleiben. Auch seine Dienststelle als Chefarzt von "Deep Space 9" blieb ihm erhalten.

Einige Wochen später fasste die Vereinte Flotte der drei Großmächte den Beschluss, es dem Dominion nicht weiter zu ermöglichen "ungestraft" durch das Wurmloch zu fliegen. Die Sternenflotte begann sofort neuartige selbstreplizierende Minen um das Wurmloch zu positionieren um es so den Jem`Hadar unmöglich zu machen, weiter das Wurmloch zu benützen. Das Dominion im Alpha-Quadranten reagierte, indem es eine Flotte schickte um die Sternenflotte aufzuhalten. Die Jem`Hadar griffen anschließend an und zwangen die Besatzung der Station, Deep Space 9 zu evakuieren. Sie kamen allerdings zu spät, denn das Minenfeld war bereits fertig und aktiviert. Das Dominion übernahm darauf die Kontrolle über die Station und begann das Minenfeld wieder abzubauen. Das war allerdings ein sehr schwieriges Vorhaben, denn wenn nämlich eine Mine zerstört oder entfernt wurde, replizierte die Nachbarmine sofort wieder eine neue. Der Krieg zwischen den Dominion und der Föderation, Romulanern und Klingonen hatte damit offiziell begonnen.

Captain Sisko und seine Stammcrew wurden darauf auf andere Posten in der Sternenflotte versetzt. Sisko wurde Adjutant von Admiral Ross, Chief O’Brien, Fähnrich Nog - der erste Ferengi in der Sternenflotte - und etliche andere Offiziere wurden auf der U.S.S. Defiant stationiert, dessen Kommando Ltd.Commander Dax erhielt. Ltd.Commander Worf hingegen wurde 1. Offizier auf einem klingonischen Schiff dessen Kommando General Martok führte. Martok übernahm neben dem Kommando über die IKS Rotarran auch die Befehlsmacht über die gesamte klingonische Flotte. Major Kira und Constable Odo blieben auf der Raumstation. Ebenso Jake Sisko - der Sohn des Captains, der für eine Föderationszeitung schreibt - und das Ferengibrüderpaar Quark und Rom. Rom war eigentlich Techniker, aber während der Besetzung fungierte er als Spion der Sternenflotte. Rom war es auch, der die selbstreplizierenden Minen erfand.

2374

Im Jahr 2374 konnte die Föderation und die Klingonen in einem großen Kampf gegen das Dominion, die Raumstation "Deep Space 9" wieder zurückerobern. Gerade rechtzeitig, denn das Dominion hatte bereits alle Minen um das Wurmloch zerstört und eine Flotte von Jem’Hadar – Kriegsschiffen flog durch das Wurmloch. Diese wurden aber von den dort lebenden Wurmlochwesen vernichtet. Die Lebensformen im Wurmloch werden ja von den Bajoranern seit Jahrtausenden als Götter verehrt.

Die Romulaner, die wenige Monate zuvor die Seiten gewechselt haben und auf der Seite des Dominions kämpften entschlossen sich im Jahr 2374 sich auf wieder auf die Seite der Föderation und der Klingonen zu stellen. Der Grund dafür waren Berichte, wonach das Dominion vorhatte Romulus im Falle eines Sieges über die Föderation anzugreifen und zu besetzen.

Der erste gemeinsame Angriff nach dieser Wende gegen das Dominion hatte zur Folge, dass das Chin’Toka System an die Föderation fiel.

Ebenfalls im Jahr 2374 fand der Führungsstab von Deep Space 9 heraus, dass innerhalb des Geheimdienstes der Föderation eine autonome Organisation existiert: Sektion 31. Einer der führenden Köpfe der Gruppe ist Vize-Direktor Sloan. Die Sektion 31 besteht bereits seit der Gründung der Föderation und hat es bisher geschafft im Untergrund zu arbeiten. Sie werden jedoch stillschweigend von hohen Admiralsrängen in der Sternenflotte geduldet und unterstützt. Die Aufgabe der Mitglieder der Organisation ist es, potentielle Gefahren für die Föderation und deren Bürger ausfindig zu machen und zu eliminieren. Ein Menschenleben hat bei der Erreichung dieser Ziels keine hohe Bedeutung. Das Wohl vieler ist demnach wichtiger als das eines Einzelnen.

Dr. Bashir von DS9 steht in den Augen von Sektion 31 im Verdacht, mit dem Dominion zu kooperieren und geheime Daten weiterzugeben. Sloan und seine Mitarbeiter fanden aber heraus, dass dieser Verdacht unbegründet war. Er versuchte darauf Bashir zu überzeugen in der Organisation mitzuarbeiten. Er lehnte jedoch ab.

Kurz darauf besetzten die Pah-Geister - das Gegenstück der bajoranischen Propheten - den Körper von Gul Dukat. Dieser reiste darauf nach Deep Space Nine und tötete die Wissenschaftsoffizierin von DS9, Jadzia Dax. Der Symbiont wurde darauf der Trill Fähnrich Ezri Teegan eingesetzt die später Schiffscounselor auf Deep Space 9 wurde.

Nach dem Anschlag auf Dax verschwanden die Geister in das Wurmloch und begannen dort einen Krieg gegen ihre ehem. Freunde – den Wurmlochwesen. Während dieses Krieges verschwand das Wurmloch und die Bajoraner verloren ihren "Himmelstempel" – das Heiligtum ihrer Religion.

Nach dem Tod Jadzias ließ sich Capt. Sisko auf unbestimmte Zeit beurlauben und kehrte auf die Erde zurück.

2375

Zu Hause hatte er jedoch immer wieder Visionen von der Zukunft und er beschloss wieder zurück nach Deep Space 9 zu kehren. Er schaffte es auch den Krieg zwischen den Wurmlochwesen und den Pah-Geistern zu beenden indem er ein weiteres Heiligtum der Bajoraner fand und es als "Waffe" gegen die Geister einsetzte. Diese verschwanden darauf aus dem Wurmloch und versteckten sich erneut in ihrem altern Versteck auf Bajor – in den Feuerhöhlen. In diesen Höhlen werden sie bereits seit Jahrhunderten gefangengehalten. Sisko erfuhr auch, dass seine Mutter ein Wurmlochwesen war, die die Form einer menschlichen Frau annahm. Deshalb war sein Weg und die Aufgabe der Abgesandte der bajoranischen Religion zu sein vorausbestimmt.

In der Zwischenzeit wurde Kira – der erste Offizier von Deep Space 9 – zum Colonel des bajoranischen Militärs befördert.

Im gleichen Jahr besuchte Sloan von Sektion 31 wieder Dr. Bashir und verlangte von ihm, dass er bei einem Geschäftstermin auf Romulus, dem romulanischen Heimatplaneten, einen Mann beobachten soll, der im Verdacht stehe, die Allianz zwischen der Föderation und den Romulanern zu zerstören. Dr. Bashir machte zum Schein mit, denn er hatte von Capt. Sisko den Auftrag erhalten die Sektion 31 zu unterwandern und auffliegen zu lassen. Auf Romulus fand Bashir dann heraus, dass nicht der Mann den er beobachten sollte der Schuldige war, sondern eine hochrangige Senatorin der romulanischen Regierung.

2376

2376 bekam das Dominion im Alpha-Quadranten einen neuen Verbündeten: Die Breen. Von dieser Rasse war der Föderation bis dato so gut wie nichts bekannt. Aber sie hatten enorm leistungsstarke und effiziente Waffen, die denen der "Alpha-Streitmacht" weit überlegen waren.

Die Breen griffen auch im gleichen Jahr noch das Hauptquartier der Föderation an – Die Erde. Dies hat seit der Gründung der Föderation noch niemand geschafft. Nicht einmal die Borg konnten bis zur Erde vordringen und wichtige Ziele zerstören. Bei dem Angriff wurde San Francisco, wo das Hauptquartier der Sternenflotte ihren Sitz hat, schwer zerstört.

Kurz darauf griffen wieder die Breen das Chin’Toka System an und eroberten es zurück. Bei der Verteidigung des Systems wurde die U.S.S. Defiant zerstört. Die Crew konnte aber mit Hilfe der Rettungskapseln fliehen.

Zur gleichen Zeit wurde Gul Dukat chirurgisch in einen Bajoraner verwandelt. Er reiste darauf nach Bajor und begann eine Affäre mit Kai Winn, dem religiösen Oberhaupts des Planeten und überredete sie dazu, die Pah-Geister aus ihren "Gefängnis" in den Feuerhöhlen zu befreien. Am Anfang wußte Winn nichts von Dukats Identität, aber im Laufe der Zeit kam sie dahinter, dass er ein Kriegsverbrecher war aber sie akzeptierte dies aus Egoismus und Größenwahn die totale Herrschaft über den Planeten Bajor zu erlangen.

Kurz darauf löste Kanzler Gowron, das Oberhaupt der klingonischen Regierung, General Martok von der Aufgabe ab, die klingonischen Kampftruppen zu kommandieren. Er selbst übernahm darauf diese Tätigkeit. Er erledigte diese Aufgabe sehr schlecht und verlor unnötig viele Schiffe bei Grenzkämpfen. Ltd. Commander Worf verlangte darauf, dass der Kanzler zurücktrete. Dieser lehnte jedoch ab und es kam zu einem Kampf zwischen Leben und Tod. Worf gewann diesen Kampf und tötete den Kanzler. Ganz nach klingonischer Tradition müsste jetzt Worf Kanzler werden. Er verzichtete aber zu Gunsten seines Wahlbruders General Martok. Von diesem Augenblick hieß das neue Staatsoberhaupt des klingonischen Reiches Kanzler Martok.

In der Zwischenzeit fand Dr. Bashir von Deep Space 9 heraus, dass die Gründer an einer geheimnisvollen Krankheit litten die ihre Körper langsam auffraß. Die selben Symptome erkannte er auch bei Odo, dem Sicherheitschef der Raumstation. Bei seinen Nachforschungen fand er auch heraus, dass die Sektion 31 für diese Krankheit verantwortlich war, weil sie damit das Dominion schwächen wollten und der Krieg damit beendet werden sollte. Zum Tathergang: Die Sektion 31 infizierte Odo 2374 mit dieser Krankheit, bei seiner nächsten Körperverschmelzung mit einem anderen Gründer steckte er die anderen seiner Rasse automatisch an. Dr. Bashir lockte Sloan von der Sektion 31 auf die Station, indem er ihm glauben ließ, dass er ein Heilmittel gefunden hätte. In Wirklichkeit wollte er ihn damit nur nach Deep Space Nine bringen um ihm ein mögliches Heilmittel zu entlocken. Dies schaffte er auch und Odo wurde wieder gesund. Die anderen Gründer litten aber weiter an dieser tödlichen Infektion.

Auf Cardassia Prime hatte sich in der Zwischenzeit eine interne Befreiungsarmee gebildet, die die Unabhängigkeit Cardassias vom Dominion forderten. Der Führer der Gruppe war das Oberhaupt des cardassianischen Reiches, Legat Damar.

Die terroristische Gruppe, die auch mit eigenen Schiffen Schlüsselpositionen des Dominions angriff, wurde unterstützt von der Sternenflotte. Deshalb wurden Garak, Odo und Colonel Kira zu der Gruppe geschickt um sie terroristisches Handeln zu lehren.

Die "Cardassianische Befreiungsarmee" hatte auch Erfolg, denn sie konnten viele Dominion-Stützpunkte zerstören oder schwer beschädigen. Außerdem schafften sie es sogar, in geheimer Mission ein neues Kampfschiff der Jem’Hadar zu stehlen auf dem die starken Breenwaffen eingebaut wurden. Es wurde dafür verwendet, Angriffe auf Dominion-Stützpunkte zu starten. Das Schiff wurde allerdings von Jem’Hadar Kampftruppen im Orbit von Cardassia zerstört. Ein Teil der Besatzung konnte sich allerdings auf dem Planeten retten und versteckten sich bei einer Sympathisantin der Befreiungsarmee. Von dort aus planten sie anschließend neue Angriffe auf feindliche militärische Einrichtungen. 18 Stützpunkte der Befreiungsarmee wurden aber durch die Jem’Hadar zerstört. Dies war fast die gesamte cardassianische Rebellion.

Die Gruppe rekrutierte aber in der Folge neue Soldaten und diese griffen danach die meisten Dominion-Stützpunkte auf dem Planeten an und richteten damit enormen Schaden an. Das Dominion zerstörte darauf als Vergeltungsschlag eine cardassianische Stadt und tötete damit 2 Millionen Zivilisten. Als Reaktion darauf wechselte nach und nach die gesamte cardassianische Armee die Seiten und schlossen sich der Alpha-Streitmacht an, die in der Zwischenzeit eine Invasion auf das Cardassia/Dominion Reich begonnen hatte. Die vereinte Armee erreichte durch diese überraschende Wende sogar das Herzstück des Dominions im Alpha Quadranten: Cardassia Prime. Als die verantwortliche Gründerin, die auf Cardassia stationiert war, dies bemerkte, gab sie sofort den Befehl, alle Cardassianer töten zu lassen die auf dem Planeten waren. Als fast alle Jem’Hadar Soldaten draußen waren besetzten Garak und Colonel Kira das Regierungsgebäude und nahmen die Gründerin und den Vorta Weyoun gefangen. Garak tötete darauf Weyoun als Rache für die vielen toten unschuldigen Cardassianer. Odo heilte die Gründerin danach von der Krankheit indem er sich mit ihr verschmolz. Als Dank dafür gab sie den Jem’Hadar und den Breen-Truppen den Befehl, sich sofort der Alpha-Streitmacht zu ergeben. Sie willigte auch ein, sich der Justiz zu übergeben und als Kriegsverbrecherin inhaftiert zu werden. Auf Deep Space 9 wurde danach auch der Friedensvertrag unterzeichnet. Der zwei Jahre andauernde Krieg, in dem Millionen, wenn nicht sogar Milliarden von Menschen, Cardassianer, Klingonen, Romulaner, Jem’Hadar, Breen und aller anderen beteiligten Völker ihr Leben verloren, war somit beendet.
 

Site Meter